Was ist Was
und Wozu da ?


1. Das EVA-Prinzip
Eingabe

Verarbeitung - Ausgabe / gilt als Grundschema der elektronischen Datenverarbeitung (EDV).
Es bezieht sich sowohl auf die Organisation der Hardware als auch auf das EDV-System
(Hard- und Software) als Ganzes:

In der Hardware muss man sich klar machen, was an Eingangssignalen zu erwarten ist
(Tastendrücke, Mausbewegungen, Joystick-Bewegungen, Netzwerknachrichten, Tonsignale, ...),
was man damit machen will (z. B. eine mathematische Berechnung mit eingetippten Zahlenwerten durchführen) und was am Schluss ausgegeben werden soll
(Bildschirmausgaben, Druck auf Papier, Netzwerknachrichten, Töne, ...).
In der Software muss ebenso klar sein, welche Eingangsdaten ein bestimmtes Programm bekommen soll (Tastendrücke und/oder Dateien von einem Datenträger, ...), was es damit machen soll (mathematische Berechnungen, Berechnung von Grafikelementen, ...) 
und was in welcher Form ausgegeben werden soll (Bildschirmausgaben in Text oder Grafik, Ansteuerung der Soundausgänge, Abspeicherung auf einen Datenträger, ...).

2. Hardware

ist der Oberbegriff für die maschinentechnische Ausrüstung eines Systems z. B.
eines Computersystems.
Es muss sich aber nicht ausschließlich auf Systeme mit einem Prozessor beziehen. Es können auch elektromechanische Geräte wie beispielsweise ein Treppenhauslichtautomat sein.

Zur Computer-Hardware gehören alle Baugruppen (Komponenten: Prozessor, Arbeitsspeicher usw.)
und Peripheriegeräte. 
Vereinfacht gesagt  gehört alles, was angefasst werden kann, zur Hardware.
Computer-Hardware ist ausschließlich mit entsprechender Software benutzbar.

3. PC-Komponenten

Netzteil, Gehäuse
Die Grundbestandteile der Rechnerarchitektur wie Platine wird auch Motherboard oder Mainboard genannt. Dort befindet sich ein Chipsatz, ein Prozessor und Speicherbausteine.
Speicherwerke sind Arbeitsspeicher (RAM) Speichermedien / Laufwerke (Festplatte, Flashspeicher, CD-ROM-Laufwerk, DVD/CD-Laufwerk, Zip-Laufwerk,  ?)

4. Eingabegeräte

Als Eingabegeräte werden alle Geräte bezeichnet, über die einem Computer Informationen zugeführt werden können. 
Dazu gehören heute zum Beispiel die Tastatur, die Maus, der Joystick, das Grafiktablett, der Digitalstift oder das Gamepad, aber z. B. auch der Scanner oder digitale Kameras.

5. Ausgabegeräte

Als Ausgabegeräte werden in der Computertechnik alle Geräte bezeichnet, die das Ergebnis einer Operation oder eines Programms der Außenwelt zugänglich machen. Dies sind insbesondere:

Bildschirm zur flüchtigen sichtbaren Ausgabe,Drucker zur permanenten sichtbaren Ausgabe,
Lautsprecher zur hörbaren Ausgabe. Plotter zu Zeichnungen etc.

6. Software

bezeichnet alle nichtphysischen Funktionsbestandteile (Hardware) eines Computers bzw. eines jeden technischen Gegenstandes, der mindestens einen Mikroprozessor enthält. Dies umfasst vor allem Computerprogramme sowie die zur Verwendung mit Computerprogrammen bestimmten 
Daten und auch die technischen Beschreibungen hierzu.
Hierzu zählen alle Betriebssysteme wie :  Windows, Linux, Mac-Apple, Unix . . . usw. sowie alle weiteren Programme wie Office, Bild- und Grafikbearbeitungsprogramme und alle Spiele